Kunstrasen im Garten

Auf Ihrem Rasen gepflegt ins Frühjahr

März und April sind die richtigen Monate, um sich nach einem langen Winter dem Rasen zuzuwenden, damit dieser schon bald wieder in frischem gesunden Grün erstrahlen kann.

Dafür brauchen Sie einen Rechen oder eine Harke, einen Rasenmäher, einen Vertikutierer und Dünger. Die nun folgenden Schritte sollten dann in der richtigen Reihenfolge eingehalten werden.

Ballast, ade! – Ihren Rasen aufatmen lassen

Während der Wintermonate haben Sie Ihren Garten wenig genutzt und dadurch hat sich, besonders auf dem Rasen, so einiges angesammelt. Alte Blätter, zerbrochene Äste, vielleicht sogar der eine oder andere Maulwurfshügel – weg damit!

Kümmern Sie sich zunächst um die Maulwurfshügel, indem Sie diese breit zerstreuen und die Ausgänge am Boden festtreten. Um einem erneuten Befall vorzubeugen, können Sie sich einen „Maulwurfschreck“ zulegen. Meist wird dieser mit Solarenergie betrieben und leitet über einen Stab Schallwellen in das Erdreich weiter. Von den 400-1000Hz starken Wellen werden nicht nur Maulwürfe, sondern auch andere unerwünschte Kleintiere vertrieben, ohne dabei verletzt zu werden.

Im nächsten Schritt nehmen Sie dann eine Laubharke und befreien Ihre Rasenfläche von allen unnötigen Pflanzenresten. Dabei kommen oft vermooste Stellen und Lücken zum Vorschein.

Lockern Sie jetzt den Boden mit einem Vertikutierer und belüften Sie so Ihre Graspflanzen. Öfter als zwei Mal jährlich sollten Sie Ihren Rasen auf diese Weise allerdings nicht behandeln, da beim Vertikutieren auch die Graspflanzen leicht beschädigt werden.


Es düngt so grün

Rasen pflegenNach diesen ersten Schritten braucht Ihr Rasen nur eins, um die braunen Stellen wieder grün werden zu lassen: ganz viele Nährstoffe.

Für das Frühjahr empfiehlt sich hier ein besonders stickstoffhaltiger Rasendünger. Dieser stellt den Pflanzen die richtigen Nährstoffe zur Verfügung, ohne dabei für das Wachstum schädliche Verbindungen freizusetzen.

Achten Sie beim Düngen auf eine gleichmäßige Verteilung auf der Fläche. Bei Verwendung von Flüssigdünger sollten Sie eine Gießkanne als Hilfsmittel verwenden.

Suchen Sie sich zum Düngen außerdem einen wolkigen Tag mit hoher Regenwahrscheinlichkeit aus. Die Tropfen befeuchten den Boden und ermöglichen den Nährstoffen so ein besseres Eindringen in den Boden.

Schneiden und nachsäen

Gut eine Woche sollten Sie nun warten. Beginnt Ihr Rasen dann zu wachsen, dürfen Sie ihm schon bald den ersten Schnitt verpassen. Achten sie hierbei darauf, nicht zu viel abzuschneiden. Dies ist im Frühjahr besonders wichtig. 4 bis 5cm sind genug! Wer mehr abschneidet, riskiert Fehler in der Fläche, die man den ganzen Sommer nicht mehr los wird.

Für die jetzt noch kahlen Stellen empfiehlt sich eine schnelle Nachsaat, bevor das Unkraut beginnt zu sprießen. Ganz einfach Saatgut kaufen, nicht zu tief in den Boden einarbeiten und gut gießen.